ZEISS – IOL Master 700

IOLMaster_700Mit SWEPT Source Biometry von ZEISS

ZEISS hat das erste optische Biometriegerät entwickelt und war Vorreiter bei der Einführung der OCT-Technologie in der Augenheilkunde. Mit der Einführung des IOLMaster® 700 von ZEISS kombinieren wir nun beide Technologien und präsentieren das erste Gerät mit SWEPT Source Biometry™ von ZEISS.


Erkennung ungewöhnlicher Augengeometrien

Der IOLMaster 700 von ZEISS liefert ein OCT-Bild über die gesamte Augenlänge, das die anatomischen Details entlang der Längsachse darstellt. Erstmalig in der optischen Biometrie können nun ungewöhnliche Augengeometrien wie eine verkippte oder dezentrierte Linse erkannt werden. Unentdeckt können diese wichtigen Details die postoperative Sehqualität mindern.


Erkennung mangelhafter Fixation

Der einzigartige Fixation Check gibt Ihnen mehr Sicherheit bei der Biometrie. Können Sie die Fovea centralis erkennen? Falls dem so ist, haben Sie die Möglichkeit, das Risiko refraktiver Überraschungen, verursacht durch ungenaue Messungen bei mangelhafter Fixation, zu reduzieren. Falls nicht, können Sie Ihre Patienten darauf hinweisen, stets auf korrekte Fixierung zu achten.


Visuelle Überprüfung der Messungen

Auf dem OCT-Längsschnittbild werden sämtliche Messschablonen angezeigt. Zum ersten Mal in der Biometrie können Sie damit visuell überprüfen, welche Struktur des Auges vermessen wurde. Komplizierte Interpretationen von A-Scans werden damit obsolet und mögliche Fehlerquellen eliminiert.


Bessere Refraktionsergebnisse


Herausragende Wiederholbarkeit

Die Wiederholbarkeit von Messergebnissen ist für eine gute postoperative Refraktion von zentraler Bedeutung. Dank seiner einzigartigen SWEPT Source Biometry mit 2.000 Scans pro Sekunde bietet der ZEISS IOLMaster 700 eine ausgezeichnete Wiederholbarkeit.


Optimierter Workflow


Einfache Berechnung torischer IOL


Mit der neuen Haigis Suite bietet der ZEISS IOLMaster 700 die erste integrierte Komplettlösung für die Berechnung torischer IOL. Sie führt die bewährte Haigis-Formel, die Haigis-L-Formel für Post-LVC-Patienten und die neue Haigis-T für torische IOL zu einem einzigen leistungsfähigen Paket zusammen. Daten müssen damit nicht mehr in das Online-Berechnungstool der Hersteller torischer IOL eingegeben werden.

Leicht zu bedienen, einfach zu delegieren

Mit dem Multi-Touchscreen und der neuen grafischen Benutzeroberfläche ist es möglich, das Gerät mit Gesten zu steuern, so wie Sie es von Ihrem Smartphone oder Tablet-Computer gewohnt sind. Dank der Assistenzfunktionen sind die Ergebnisse weitestgehend nutzerunabhängig und daher einfach zu delegieren.


Markerlose Implantation torischer IOL – ZEISS Cataract Suite markerless

Der ZEISS IOLMaster 700 ist Teil der ZEISS Cataract Suite markerless. Im Falle eines Astigmatismus wird während der routinemäßigen Biometrie automatisch ein Referenzbild erstellt. Das Bild des Auges wird parallel zur Keratometriemessung aufgenommen – alles mit einem Gerät. Das Referenzbild und die Keratometriedaten werden anschließend an das computergestützte Katarakt-OP-System CALLISTO eye® von ZEISS übertragen. Während des Eingriffs wird das Bild für den intraoperativen Abgleich mit dem Livebild des Auges verwendet. Alle erforderlichen Daten werden schleßlich in das Okular des Operationsmikroskops der OPMI LUMERA® Familie3 von ZEISS eingespiegelt.


 

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.